26. Weihnachts- und Christchindli-Märt25-Jahre-Christchindlim-trans_250
Bremgarten (AG)

3. bis 6. Dezember 2020

Weihnachten beginnt in Bremgarten. Die wunderschöne, neue Beleuchtung strahlt nun schon das zweite Jahr über unseren Gassen. Auch dieses Jahr ist ein weiteres Stück dazugekommen. Lassen Sie sich verzaubern von den tausenden kleinen Lichtern und den Sternen. Nutzen Sie unsere Begegnungszonen im Hirschengässli mitten in der Stadt. Nebst dem reichhaltigen Angebot an den Marktständen erwarten Sie viele besinnliche Höhepunkte im ganzen Markt: Märliwagen, Tiere, geschmückte Bäume, Samichlaus und und und….gehen Sie auf Entdeckungsreise und lassen Sie sich vorweihnachtlich einstimmen.

Aktivieren Sie die Hintergrundmusik zum Lesen dieser Geschichte

Die Tiere sassen beisammen und diskutierten über Weihnachten. In der gemütlichen Runde kam plötzlich das Thema auf, was wohl die Hauptsache an Weihnachten sei. "Logisch, der Gänsebraten", rief der Fuchs, "was wäre Weihnachten ohne Gänsebraten!" - "Schnee", sagte der Eisbär, "ganz viel Schnee!" Und er schwärmte verzückt: "Wunderschöne weisse Weihnachten!" - "Ich möchte ein langes Solo singen"; zwitscherte die Amsel. "Ohne klangvolle Musik ist es für mich kein festliches Weihnachten." - "Ich brauche einen Tannenbaum, sonst kann ich nicht Weihnachten feiern", sprach das Reh. "Aber nicht mit so viel Kerzen", sagte die Eule, "schön schummrig und gemütlich muss es sein. Stimmung ist die Hauptsache!" - "Aber es muss hell genug sein, mein neues Kleid zu sehen", sagte der Pfau. "Wenn ich kein neues Kleid kriege, ist es für mich kein Weihnachten." - "Und Schmuck"; krächzte die Elster, "an jedem Weihnachtsfest kriege ich etwas: einen Ring, eine Brosche oder eine Kette, das ist für mich das Allerschönste an Weihnachten." - " Macht es wie ich", sagte der Igel: "Schlafew, schlafen, das ist das einzig Wahre. Weihnachten heisst für mich: mal richtig ausschlafen." - "Und saufen", ergänzte der Ochse, "mal richtig einen saufen und dann schlafen.

"Aber dann schrie er "Aua!", denn der Esel hatte ihm einen Tritt versetzt: "Du Ochse, denkst du denn nicht an das Kind?" Da senkte der Ochse ganz beschämt seinen Kopf und sprach: "Das Kind, ja, das Kind, das ist doch die Hauptsache." - "Übrigens", fragte er dann den Esel: "Wissen das die Menschen eigentlich?"